Foyergestaltung der Kammer für Arbeiter und Angestellte
Wien
2007 - 2008


Die Gestaltung des Foyers dokumentiert die gesellschaftliche Rolle der Arbeiterkammer sowie die besondere Geschichte des Ortes, an welchem bis 1955 das Palais Rothschild stand, in dem die Nazis 1938 die Zentralstelle für jüdische Auswanderung einrichteten. Der Ausstellungsraum liegt stadträumlich prominent mit Fenster zur Prinz-Eugen-Straße. Durch Einbeziehung des ganzen Raumes und des neuen Glaskubus in die Ausstellungsgestaltung erzeugen wir eine Raumstimmung, die über das Bespielen zweier Wände hinausgeht. Die Gestaltungselemente wirken in verschiedenen Ebenen auf den Besucher. Vom blassen, handgemalten Grundriss des ehemaligen Palais Rothschild im Hintergrund bis zum Foto-Leuchtkasten im Vordergrund. Ein umlaufendes Zitat von Johann Böhm, 1886–1959: „Soziale Sicherheit ist die verlässlichste Grundlage der Demokratie“ hält die Komposition zusammen und transportiert die Ausstellung über den Glaskubus in den Außenraum.
Auf dem Glas, von außen lesbar und in sandstrahltechnik dauerhaft aufgebracht verweist der Schriftzug "Palais Rothschild (1884-1955)" auch im Straßenraum auf die Geschichte des Ortes.

mit lenz+ büro für visuelle gestaltung,
Gabriele Lenz und Elena Henrich
Geladener Wettbewerb_1. Platz,
Leistungsphasen_LPH 1 - 8
Auftraggeberin_Arbeiterkammer Wien
Grundrissmalerei_Wolfgang Stöckl
Fotoreihe "Arbeitswelten"_Hertha Hurnaus
Fotos 1 – 3, 12_Pez Hejduk, weitere_muka