Juni 2017

Die vom serbischen Architekten und Bildhauer Bogdan Bogdanović entworfene Gedenkstätte für KZ-Opfer in Jasenovac / Kroatien wurde 1966 fertiggestellt.
Neben dem Dorf, am Ufer der Save, errichtete die kroatische Ustascha ein Vernichtungslager, in dem bis 1945 zehntausende Serben, Juden, Roma und Antifaschisten eingesperrt und hingerichtet wurden. Nachdem das Gelände bis 1959 verfiel und zu diesem Zeitpunkt alle baulichen Überreste, bis auf wenige Fundamente, nicht mehr existierten, entschied sich Bogdanović für eine Neugestaltung des Geländes.
Die Orte der Baracken werden symbolisch durch Erdkrater gekennzeichnet. Der ursprüngliche Plan sah eine Anlage aus Wasserkanälen, Erdwällen und Hügeln mit metallenen abstrakten Blumen vor. Bogdanović verwarf diesen Plan jedoch zugunsten eines einzigen Monuments, der sogenannten Steinernen Blume und der Kennzeichnung der Baracken durch Erdkrater. Der Weg, der zum zentralen Monument führt, ist aus den ehemaligen Eisenbahnschwellen des lagereigenen Transportwegs belegt.

Fotos_muka